Exklusiver Glanz am Flughafen

Sonderkonstruktion für Sichtbeton-Doppelstützen in Frankfurt

Daten & Fakten

  • Projekt
    • Doppelrundsäulen, Flughafen Frankfurt/Deutschland
  • Bauherr
    • Fraport AG, Frankfurt
  • Bauunternehmen
    • Anton Schick GmbH + Co. KG; Bad Kissingen/Deutschland
  • MEVA-Systeme
  • Planung und Betreuung
    • MEVA Schalungs-Systeme GmbH, Haiterbach

Eingefärbter Sichtbeton – ein Guss

Am Frankfurter Flughafen entsteht ein neues Terminal. Architektonischer Glanz zeigt sich bis ins Detail – auch in Sichtbeton-Doppelstützen, die mit eigens konstruierter MEVA-Schalung erstellt wurden.

In der „Königsdisziplin“ Sonderschalung hat sich MEVA weltweit als Spezialist und Servicepartner einen Namen gemacht. Die Schalungen, häufig kombiniert aus Serien- und Sonderformen, sind auf Wirtschaftlichkeit, Langzeit­einsatz sowie beste Betonqualität ausgelegt. Sie bestehen aus Holz, Stahl, Aluminium oder sind mit alkus Vollkunststoff-Platte für höchste Sichtbeton­ergebnisse ausgestattet.

Wo Einzigartiges entsteht, ist gute Vorbereitung das A und O. Die MEVA-Spezialisten entwarfen eine Schalung für Doppelstützen, die am Kopf mit einem schmaleren Sturz verbunden sind. Zunächst wurde ein Probeexemplar vom Flughafenbetreiber Fraport AG abgenommen. Das zuständige Bauunternehmen Anton Schick GmbH + Co. KG, das beim Neubau des Terminals 3 für die beiden großen Passagierflugsteige Pier H und Pier J verantwortlich zeichnet, beauftragte anschließend die Schalungen.

Eingefärbter Sichtbeton – ein Guss
Im Pier H des Terminals wurden 27 Doppelrundstützen, 5 m hoch und 2,10 m breit, sowie zwei weitere von 3,95 m Höhe, mit eingefärbtem Beton erstellt. Gefordert war SB2-Sichtbetonanforderung, die Stützen erreichten sogar SB3-Qualität. Als Basis dienten gemietete Säulenschalungen Circo 300/65 mit 3 m hohen Elementen mit 0,65 m Durchmesser sowie Circo 100/65 zur Aufstockung. Ausgelegt für 120 kN/m² Frischbetondruck konnte auch die Forderung, die Säulen in einem Guss zu betonieren, erfüllt werden. Die 1,90 m hohen, 2,34 m breiten und über 800 kg schweren Sonderelemente wurden auf der Baustelle einfach mit den Circo-Elementen zusammenmontiert. Alle Teile ­waren korrosionsbeständig beschichtet, konnten schnell gereinigt und wieder eingesetzt werden.

„Wir konnten die Doppelstützen mit der MEVA-Sonderschalung in der vorgesehenen Zeit und ­Qualität problemlos herstellen“, berichtet die Abteilung Arbeits­vorbereitung der Anton Schick GmbH + Co. KG., die in engem Kontakt mit MEVA stand.