Die Wandschalung und Deckenschalung MevaFlex und der Stützbock 450 im Einsatz in Karlsruhe.

Stadtbahn Karlsruhe

Die Stadtbahn Karlsruhe bringt die Fahrgäste aus der Region direkt in die Kaiserstraße ins Stadtzentrum.

Daten & Fakten

  • Projekt

    U-Bahnhaltestelle Marktplatz mit Gleisdreieck, Karlsruhe

  • Bauherr

    Karlsruher Schieneninfrastruktur-GmbH (KASIG)

  • Bauunternehmen

    BeMo Tunnelling GmbH, Innsbruck, Österreich

  • MEVA Systeme

    Stützbock STB 450, Wandschalung Mammut 350, Deckenschalung MevaFlex, Gerüstturm MT 60

  • Planung und Betreuung

    MEVA Schalungs-Systeme, Niederlassungen Nord und Berlin

Mammut 350 wird durch Triplex Schrägabstützung und Stützbock abgestützt.

Max. 2 cm Durchbiegung auf 10 m

Die Stadtbahn Karlsruhe bringt die Fahrgäste aus der Region direkt in die Kaiserstraße ins Stadtzentrum. Die vielen Bahnen, Autos und Fußgänger machen die Haupteinkaufsstraße jedoch zum Nadelöhr. Sie erhält nun im Zuge der Kombilösung (siehe Kasten Hintergrund) einen 2,4 km langen Straßenbahn-Tunnel mit einem 1 km langen Südabzweig am Marktplatz und wird dann zur verkehrsfreien Fußgängerzone. Die Wände und Zwischendecken der unterirdischen Haltestelle Marktplatz werden mit MEVA Schalung betoniert.

Lockerer Untergrund 
Im Untergrund aus Kies mussten zuerst ca. 20 m tiefe Schlitzwände und temporäre Stützpfeiler eingebracht werden, bevor die Oberdecke betoniert, die Erde darunter ausgehoben und die Sohle betoniert werden konnte. Vor die Schlitzwände werden einseitig die bis zu 10,16 m hohen und 80 cm dicken Umfassungswände aus Stahlbeton betoniert. Wegen der starken Bewehrung muss mit Beton der Konsistenz F4 betoniert und der Beton mit hohem Druck durch die Füllstutzen hinter die Schalung und durch die Bewehrung hindurch gedrückt werden. Da zudem eine maximale Durchbiegung von 2 cm auf 10 m Höhe erlaubt ist, kommen hier die leistungsfähigsten MEVA Systeme für einhäuptiges Schalen zum Einsatz: die Mammut 350 mit ihrer Frischbetondruckaufnahme von 100 kN/m² und der Stützbock STB 450 zusammen mit Triplex-Schwerlaststützen.

2 Großeinheiten für 10-m-Takte
Im Einsatz sind 2 Großflächeneinheiten mit je 10 m Länge und 105 m² Schalfläche. Jede Einheit besteht aus 10 nebeneinander liegenden 1 m breiten Schalelementen, die alle dreifach aufgestockt sind. Der Stützbock mit Basishöhe 4,50 m ist mit 3 Aufsätzen à 1,50 m und einem Sonderaufsatz zur passenden Höhe aufgestockt. Hydraulikvorrichtungen und Rollen an den Stützböcken erlauben es, die kompletten Einheiten von Takt zu Takt zu ziehen, was enorm viel Zeit spart.

Zugkräfte bis 250 kN gemessen
Für das gleichmäßige Einbringen des Betons dienen insgesamt 24 Befüllstutzen. Verdichtet wird mit Druckluftaußenrüttlern. Dass hoher Druck bei dieser Anwendung ein kritischer Faktor ist, zeigten die Druckmessdosen an der Verankerung: Dort wurden punktuell bis 250 kN Ankerzugkraft gemessen. Die Sonderaufsätze ganz oben auf den Stützböcken werden zusätzlich über „Trockenanker“ gehalten. Um die Durchbiegung auf maximal 2 cm zu begrenzen, werden die Stützböcke per Sonderlösung über 2 vertikale Ankerstäbe vorgespannt.

Zwischenwände und -decken
Nach Fertigstellung der Außenwände werden 6,00 m hohe Zwischenwände als Deckenauflager hergestellt. Die bis 1,00 m dicken Decken zwischen Bahnsteig und Geschäftsebene werden in max. 6,21 m Höhe mit der konventionellen Deckenschalung MevaFlex auf dem neuen Traggerüstturm MT 60 geschalt.

Die MEVA Wandschalung Mammut in Kombination mit Stützböcken.
Wandschalung Mammut im Einsatz.
MEVA Wandschalung Mammut und Stützbock im Einsatz.